Schülerbeförderung  

Kurzbeschreibung

Bei der Schülerbeförderung handelt es sich um eine Übernahme der notwendigen Fahrtkosten im Rahmen der gesetzlichen Vorgaben.

Beschreibung

Viele Kinder und Jugendliche erreichen die Schule mit verschiedensten Verkehrsmitteln. Um Ihnen die Beantragung der Schülerfahrkosten zu erleichtern, erhalten Sie hier einige Informationen, die Ihnen helfen sollen.

Der Schulträger der besuchten Schule übernimmt in der Regel unabhängig vom Wohnsitz des Schülers / der Schülerin die notwendig entstehenden Fahrtkosten zur nächstgelegenen Schule. Der Stadt Delbrück als Schulträgerin obliegt allerdings keine Pflicht zur Beförderung.

Anspruchsvoraussetzungen

Ein Anspruch auf Übernahme von Schülerfahrtkosten durch den Schulträger besteht in der Regel, wenn der kürzeste Schulweg in der einfachen Entfernung für den Schüler / die Schülerin der Primarstufe (Klassen 1 - 4) mehr als 2 km, der Sekundarstufe I (Klassen 5 - 10) mehr als 3,5 km und der Sekundarstufe II (Jgst. 11 - 13) mehr als 5 km beträgt.

Schulweg im Sinne der Schülerfahrkostenverordnung ist der kürzeste Weg (Fußweg) zwischen der Wohnung des Schülers / der Schülerin und der nächstgelegenen Schule oder dem Unterrichtsort. Als Wohnung ist der nicht nur vorübergehende, gewöhnliche Aufenthalt des Schülers / der Schülerin an Unterrichtstagen anzusehen. Der Schulweg beginnt an der Haustür des Wohngebäudes und endet am nächstgelegenen Eingang des Schulgrundstücks.

Nächstgelegene Schule ist die Schule der gewählten Schulform, der gewählten Schulart und des gewählten Schultyps, die mit dem geringsten Aufwand an Kosten und einem zumutbaren Aufwand an Zeit erreicht werden kann und deren Besuch schulorganisatorische Gründe nicht entgegenstehen. Schulen mit einem Angebot besonderer Unterrichtsveranstaltungen begründen keinen eigenen Schultyp und somit keinen Anspruch auf Fahrtkostenerstattung.

Darüber hinaus kann aus gesundheitlichen Gründen, die das Zurücklegen des Schulwegs nicht nur vorübergehend wesentlich beeinträchtigen, eine Übernahme der Schülerfahrkosten notwendig sein. In diesen Fällen ist eine Absprache mit dem Fachbereich IV Bildung/Sport/Kultur der Stadt Delbrück erforderlich.

Antragsverfahren

Schülerfahrkosten werden nur auf Antrag und jeweils für ein Schuljahr bewilligt. Dabei ist zu beachten, dass der Schulträger die wirtschaftlichste Art der Beförderung festlegt, wobei die Beförderung mit öffentlichen Verkehrsmitteln grundsätzlich Vorrang vor anderen Beförderungsarten hat. Die Übernahme von Schülerfahrkosten wird in der Regel im Schulsekretariat beantragt. Der Fachbereich IV Bildung/Sport/Kultur der Stadt Delbrück nimmt anschließend eine Prüfung der Anträge vor.

Im Falle eines Umzugs oder Schulwechsels im laufenden Schuljahr sind die ausgegebenen Fahrtberechtigungskarten oder Schulwegkarten unverzüglich an das Schulsekretariat oder den Fachbereich IV Bildung/Sport/Kultur der Stadt Delbrück zurückzugeben. Gegebenenfalls kann ein neuer Antrag auf Übernahme von Schülerfahrkosten gestellt werden. Kosten, die durch den Verlust von Fahrkarten entstehen, können vom Schulträger nicht ersetzt werden.

Rechtliche Grundlagen

  • Schulgesetz
  • Schülerfahrkostenverordnung
  • Verwaltungsvorschriften zur Ausführung der Schülerfahrkostenverordnung

Ähnliche Produkte / Dienstleistungen

Anschrift

Stadt Delbrück
Marktstr. 6
33129 Delbrück

Erreichbarkeit / ÖPNV

Hinweise zur Barrierefreiheit

Ebenerdiger Eingang, Fahrstuhl vorhanden, Behinderten-WC im Erdgeschoss

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag 08:30 Uhr bis 12:30 Uhr
Montag bis Mittwoch 14:00 Uhr bis 16:30 Uhr
Donnerstag 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr